nicht verzetteln

Wissensarbeit mit Haftnotizen

skanban macht das Erfassen und Verdichten von Information einfach intuitiv: Mit virtuellen Kanban-Boards und Pinwänden kommt Information auf den Punkt.

Die Adlerperspektive, der Blick auf Informationsbausteine (virtuelle Haftnotizen) bringt Einsichten und lässt der Kreativität Flügel wachsen.

Wissen teilen – als Commitment

Ein sehr effektiver Einstieg für Workshops oder Brainstorming in einer Gruppe ist das Klären der Kern-Themen: Jeder schreibt seine 3 wichtigsten Aspekte auf (Haft-) Zettel. Diese werden dann eingesammelt, an eine (Pin-) Wand (oder große Glasfläche) geheftet und gruppiert.

Ein gemeinsames Verständnis und Transparenz sind der Schlüssel zu konstruktivem Austausch.

Wenn gerade keine Klebezettel greifbar sind, steht mit skanban und einem Beamer im Handumdrehen eine virtuelle Pinnwand. Die im Anschluss an das Meeting per Mail verschickt werden kann.

Prozesse und Abläufe

Der Fluss von Arbeit lässt sich perfekt mit einer Tabellenstruktur visualisieren.
Und steuern mit Kanban, als sehr leichtgewichtige Methode. Deren Einführung ist ein Lern- und Entwicklungsprozess, der kontinuierliche Verbesserung bringt. Mit – aus meiner Erfahrung – besonders großer Dynamik.

So genial einfach die Methode ist: Kanban funktioniert einfach genial, wenn agile Werte vereinbart und gelebt werden. Das ist essenziell!

Die Methode im Fokus – nicht das Werkzeug

In Workshops bevorzuge ich Haftnotizen und Filz-Schreiber zur Klärung der Kern-Themen. Die Begrenzung auf 3 Zettel pro Person setzt den Fokus auf das Wesentliche! Kein Tool lenkt ab.

Aber auch die analoge Welt hat ihre Tücken:
Mir ist es in einmal in einem Workshop passiert, dass die Haftnotizen nach kurzer Zeit der Schwerkraft nachgaben. Vielleicht war dem Kleber die kalte Nacht im Kofferraum schlecht bekommen. Der Tesafilm im Gepäck löste das Problem.

Wozu skanban?

Wenn es um persönliche Recherche, Sammeln, Verdichten von Information, Links, Zusatzinformation (Dateien) geht, dann ist skanban als Pinnwand für mich perfekt.

Ebenso als digitales Kanban-Board zum Vereinfachen oder Klären von Prozessen. Und besonders zum Austausch des Projekt-Status. Wenn es um Projektkoordination / Abstimmung mit externen Partnern geht.

Für ein (nicht verteiltes) Team ist ein zentral aufgehängtes Board mit echten Haftnotizen immer im Blick – und die bessere Wahl.

Als Personal Kanban kann ein skanban-Board das Selbstmanagement unterstützen.

Experimentieren, entwickeln Sie, was in Ihren Kontext passt. Und erleben Sie den besonderen Reiz einer einfachen Lösung – und wie diese beflügelt.

mehr zum Thema

Kontakt

Weiterentwicklung lebt von Feedback.
Anregungen sind willkommen!

vernetzen via XING

mehr über mich ...